Lächeln bis in die Zehenspitzen – mit Trager

In Luzern habe ich die Trager-Methode kennengelernt. Sie ist nach Dr. Milton Trager benannt. Der US-amerikanische Arzt war ein genialer Bewegungsspezialist. Seine Behandlungsmethode ist aussergewöhnlich. 

Ruhe und Rosenholz
Es duftet nach Rosenholz. Ruhe erfüllt den Raum im vierten Stock an der Luzerner Kappellgasse 19. Mit einem Seufzer stelle ich meine hochhackigen Sommersandaletten in eine Ecke, lege mich auf die Massageliege und schliesse die Augen.
In der Luzerner Gesundheitspraxis von Monika Hame Buholzer soll ich die erste Trager-Behandlung meines Lebens erhalten. Etwas verwundert denke ich an das, was die Trager-Spezialistin sagte, als ich mich telefonisch anmeldete: «Ich werde mit Ihrem Körper spielen.»

Wie das Kanu auf der Reuss
Darunter kann ich mir nichts vorstellen, was zu einer seriösen manuellen Therapie passt. Von Spiel ist momentan eh nichts zu bemerken: Leicht, kühl und bewegungslos liegen Monika Hames Hände auf meinen Schulterblättern.
Nach einer Weile stillen Ruhens wandern ihre Hände runter zu meinem Brustkorb und beginnen ihn sanft zu schaukeln: Zuerst kaum wahrnehmbar, dann zunehmend kräftig, bis mein ganzer Körper hin und her schaukelt wie ein Kanu auf der nahen Reuss.
Die ungewohnte Bewegung erzeugt Schauer des Wohlbehagens, die bis in die Zehenspitzen runter spürbar sind. «Wellenbewegungen spielen bei der Trager-Methode eine wichtige Rolle», erklärt Monika Hame. «Sie geben ein Gefühl der Ganzheit, das alle Muskelschichten erfasst.»

Wurde ich je so massiert?
Weiter wandern Monika Hames Hände zu meinen Schultern, unter die Schulterblätter und entlang der Wirbelsäule hoch zum Kopf, den die Behandelnde mit einem raschen Handgriff hochhebt und gleichzeitig die Nackenmuskeln ausstreicht. Wurde ich je auf diese Weise massiert? Eilig durchsuche ich mein Gedächtnisarchiv – ergebnislos. Ich kann mich nicht erinnern, bei einer europäischen, ayurvedischen, chinesischen oder thailändischen Massage je so berührt worden zu sein.

Kreise, Tropfen, Kinderhände
Die Hände der Trager-Praktizierenden haben sich inzwischen kreisend, streichend und zupfend an meinen Armen runtergearbeitet: Sie erfassen die Handgelenke, heben sie in die Luft und schütteln sie sanft, so dass meine Arme schwabbeln wie die Algen im nahe gelegenen Rotsee. Mir wird klar, dass die Trager-Methode eine ebenso originelle wie spielerische Behandlungsform darstellt. Mal erinnern die Handgriffe an Naturbewegungen wie Wellen oder Wassertropfen, mal an die forschenden Hände eines Kindes und dann wieder an die Streicheleinheiten einer Mutter.

Was fühlt sich leichter an?

Dazu passt, dass Trager-Praktizierende nicht nach einem starren, unveränderlichen Konzept arbeiten. Die Ausbildung vermittelt zwar einen Grundstock von Behandlungsgriffen, doch das Augenmerk richtet sich hauptsächlich auf die Entwicklung der Fähigkeit, die Körperempfindungen des Patienten intuitiv wahrzunehmen.
«Ich konzentriere mich ganz auf mein Gespür», bestätigt Monika Hame. «Dazu muss man innerlich ruhig werden und sich öffnen. Aus diesem Zentriertsein und der ständigen inneren Frage: Was fühlt sich noch leichter, freier und weicher an? fliessen dann die richtigen Bewegungen.»

Gewinn dank Mentastatics
Das Ziel der Behandlung bestehe darin, so Monika Hame, dass der Behandelte die gewonnenen Empfindungen der Leichtigkeit und des Freiseins im Gedächtnis abspeichere und sie mit der Zeit selbst reaktiviere: «Auf diese Weise kann man lernen, sich im Alltag freier und leichter zu bewegen.» Ergänzt wird die Behandlung auf der Massageliege durch «Mentastics» oder «mentale Gymnastik»: Einfache, von Milton Trager entwickelte Bewegungsabläufe, die dem Klienten helfen, seine Wahrnehmungen zu verfeinern und sich leichter an den angenehmen Körperzustand zu erinnern.

Verborgene Ressourcen stärken
Die Trager-Methode eignet sich auch für Patienten, die bestimmte Körperstellen oder Muskeln nicht mehr alleine bewegen können. «In einem solchen Fall werden Bewegungen ausgeführt, welche die inaktiven Muskelgruppen mit Refleximpulsen so stimulieren, dass sie ihre Arbeit allmählich wieder übernehmen», sagt Monika Hame.
Dass dies möglich ist, zeigen die Erfolge von Dr. Milton Trager, der in den zwanziger und dreissiger Jahren des 20. Jahrhunderts Hunderten von Opfern der Kinderlähmung half.

Wie intuitiv ist die Therapeutin?
Der Augenblick ist gekommen, um die Intuition der Trager-Therapeutin zu testen. Mit stoischer Miene und geschlossenen Augen beobachte ich, wie Monika Hame um die Behandlungsliege herumgeht und meinen linken Fussknöchel erfasst. Sie hebt den Fuss hoch und schüttelt ihn sanft. «Ist etwas nicht in Ordnung mit Ihrem Bein?», fragt sie schon nach einer Sekunde.
Ich bin beeindruckt. Tatsächlich schmerzt mein linkes Knie sporadisch seit einem längst vergangenen Motorradunfall.
Monika Hame nimmt diese Information schweigend zur Kenntnis und beginnt, das Unfallknie mit streichenden, kreisenden und zupfenden Bewegungen zu umspielen. Das Unfall-Knie fühlt sich mit jeder Minute kräftiger, lebendiger und «selbstbewusster» an.
«Es gehört zu den Grundprinzipien der Trager-Methode, dass schmerzende oder schwache Körperstellen nicht ignoriert, sondern behutsam mitbehandelt werden», erklärt die Fachfrau. «Auf diese Weise lassen sich die intakten Ressourcen stärken.»

Lächeln bis in die Zehenspitzen
Vierzig Minuten später sind auch meine Beine, der Rücken, das Becken und der Bauch vor- und rückseitig nach Trager-Manier behandelt. Monika Hame massiert zum Abschluss nochmals Nacken, Hals und Kopf. Dann streicht sie über das Baumwolltuch, das meinen Körper bedeckt, und bittet mich, einige Minuten nachzuruhen.
Mein Körper fühlt sich bis in die Zehenspitzen hinunter leicht und warm an. Sogar das linke Knie sendet Signale des Wohlbehagens aus.
Eine weitere Viertelstunde später stehe ich unten auf der Weggisgasse. Touristen und Einheimische drängeln vorbei. Ich fühle mich entspannt und glücklich.
Meinen Füssen soll es genauso gehen. Flugs eile ich ins nächste Schuhgeschäft: Adieu ihr hohen Sommerhacken! Lasst mich in flachen Schuhen beschwingt nach Hause gehen, während mein ganzer Körper lächelt!

 

 

 

Schweizer Flagge www.gesundheitsjournalistin.ch

Hier gelangen Sie zur Direktsuche für Trager-Praktizierende in der Schweiz.
Weitere Informationen:
Trager-Verband Schweiz
Tel. 075 422 40 03
E-Mail: info@trager.ch
Internet: www.trager.ch

Trager-Schule Schweiz am Kientaler Hof,
www.kientalerhof.ch

Hier sehen Sie ein Video des Kientaler Hofs über die Tragermethode.

 

Deutsche Flagge www.gesundheitsjournalistin.ch

Trager Verband Deutschland e.V.
Tel. 06172 1 373 173
E-Mail: tvd@trager.de
Internet: www.trager.de

 

Wann hilft die Trager-Therapie?
Die Trager-Methode eignet sich besonders gut für folgende Indikationen:
– Bei Haltungsschäden und Gelenkbeschwerden
– bei Stress(erkrankungen) und Störungen des vegetativen Nervensystems
– als Begleitmassnahme bei neuromuskulären Erkrankungen
– zur Rehabilitation bei Wirbelsäulensyndrom und Sportverletzungen
– zur Nachbehandlung bei Unfallfolgen und Operationen
– zur Entspannung und für’s präventive Gesundbleiben.

 

Dr. Milton Trager: ein therapeutisches Genie
Als junger Mann entdeckt Milton Trager, dass er ein feines Körpergefühl und einen intuitiven Sinn für Bewegung besitzt. Am Strand von Miami entwickelt er eine eigene Methode der Körper- und Bewegungswahrnehmung. Es folgen ein Medizinstudium und eine Ausbildung zum Physiotherapeuten.

Hilfe bei MS und Multipler Sklerose
In den zwanziger und dreissiger Jahren des 20. Jahrhunderts hilft Milton Trager mit seiner Methode Hunderten von Opfern der Kinderlähmung. Später kommen viele Patienten mit Multipler Sklerose, Osteoarthritis und weiteren chronischen Beschwerden hinzu. Seine Methode fördert die Mühelosigkeit der Bewegungen und lindert Schmerzen.

Das Esalen Institute ruft
Von seiner Praxis auf Hawaii wird Milton Trager 1975 ans Esalen Human Potential Movement Institute in Kalifornien berufen.
Zwei Jahre später entsteht das Trager Institute for Psychophysical Integration and Mentastics. Milton Trager widmet sich bis zu seinem Tod der Weiterentwicklung seiner Methode und der Ausbildung von Trager-Praktizierenden.