Die Erkältung kann warten!

Viele Leute holen sich jeden Winter eine Erkältung samt Schnupfnase. Dabei ist es sehr einfach, das Erkältungsrisiko zu senken.  So geht’s: Eine hochwertige, pflanzliche Nasencreme in die Nasenlöcher tupfen, bevor man in der «Schnupfensaison» unter die Leute geht. Die Creme legt einen schützenden Mantel über die Schleimhaut der Nase und erschwert das «Andocken» von Erkältungsviren.

Winziges Format
Ich verwende seit Jahren die Schnupfencreme von Weleda. Sie enthält Auszüge aus Berberitze, Sonnenhut,  Zaunrübenwurzeln sowie ätherische Öle  wie Eukalyptus, Pfefferminze, Sonnenhut und Thymian. Die winzige Tube passt in jede Handtasche und jeden Mantelsack.
Selbstverständlich kann man auch eine andere Nasencreme benutzen. Wichtig ist aber, auf eine hochwertige Qualität und möglichst natürliche Inhaltsstoffe zu achten.

Gezielt einsetzen
Wichtig zu wissen ist auch, dass Nasencreme nur vorübergehend eingesetzt werden darf. Keinesfalls während Wochen oder Monaten. Das könnte die sensible Nasenschleimhaut schädigen.
Als Erkältungsschutz hilft eine Nasencreme also beispielsweise zwischen November und Januar an Orten, wo sich besonders viele Virenträger*innen tummeln. Zum Beispiel unterwegs im Zug oder im Supermarkt.